11. November 2018

Heute sind wir von Rio Dulce nach Zacapa in Guatemala gereist (154 km). Heute haben wir ein ganz anderes Guatemala kennen gelernt. Die Strassen waren meistens sehr gut. Die Frauen trugen keine traditionellen Kleider mehr. Wir haben viele Lastwagen mit Chiquita-, Del Monte- und Dole-Logos gesehen. Diese Region muss sehr fruchtbar sein. Die Leute sind etwas reicher und moderner. Weil es in Zacapa keinen Campingplatz gibt, haben wir ein schönes Hotel etwas ausserhalb der Stadt gefunden. Das Bild zeigt die gute Strasse in Zacapa.

10. November 2018

Heute sind wir in Rio Dulce in Guatemala geblieben. Im späteren Nachmittag sind wir mit einem Tuctuc in die Stadt gefahren und haben eine Bootstour auf dem Rio Dulce gemacht. Wir haben die Brücke über den Rio Dulce gesehen, die eine der grössten in Mittelamerika sein soll. Wir haben die Vogelinsel mit vielen Vögeln gesehen und sind zum Castillo de San Felipe de Lara gefahren, das 1644 von den Spanieren gebaut wurde.

9. November 2018

Heute sind wir im Campingplatz in Rio Dulce in Guatemala geblieben. Wir haben unsere weitere Reise geplant und Wäsche gewaschen. Rio Dulce ist nicht nur der Name der Stadt in der wir sind, sondern auch eines Armes des Karibischen Meeres. Dieser ist zirka 47 km lang. Der Campingplatz ist in einem Hafen, in dem viele Segelboote an Land sind. Diese kommen hierher, um die Hurrikanzeit zu umgehen und ihre Boote reinigen und reparieren zu lassen. Es sind ca. 100 Boote aus der ganzen Welt hier. Ich habe Boote aus Deutschland, Niederlande, Australien und den USA gesehen. Manche Leute bereisen die Welt mit dem Boot und andere mit den Auto!

8. November 2018

Heute sind wir von Tucurú nach Rio Dulce gereist (144 km). Mindestens die Hälfte des Weges fuhren wir auf ungeteerten Strassen. Wir haben für die 144 km 5 Stunden gebraucht. Auf dem Weg reparieren private Personen die Strasse und betteln um Geld. Heute ist uns das vier Mal passiert. Die schlimmste Situation war, als eine Gruppe von Männern die Strasse blockierten und 100 Quetzals (13.- Fr.) verlangten. Ich war immer willens den Leuten etwas zu geben. Sie waren jeweils mit 5 Quetzals (0.60 Fr.) zufrieden. Ich war nicht willens 100 Quetzals zu bezahlen. Ich fuhr 20 Meter zurück und machte die Leute glauben, dass ich zurückfahren werde. Ein Mann rannte uns nach und sagte, dass 20 Quetzals (2.50 Fr.) genügen würden. Das ist hier immer noch viel Geld, aber ich zahlte den Betrag und wir wurden durchgelassen. Das Bild zeigt das schlimmste Stück Strasse von heute.

7. November 2018

Heute sind wir von Lanquin nach Tucurú in Guatemala gereist. Gestern Abend haben wir beschlossen keine weiteren Orte in Guatemala zu besuchen. Die Strassen sind überall sehr schlecht und es braucht viel Zeit, um an die verschiedenen Orte zu gelangen. Unser Wohnmobil ist sowieso nicht für solche Strassen gebaut. Wir wollen nun mehr der Panamericana folgen und auf besseren Strassen fahren. Am Ende sind wir aber wieder auf einer schlechten Strasse gelandet. Wir mussten Flüsse durchqueren und fuhren viele Kilometer auf unbefestigten Strassen. Ich hoffe, morgen haben wir dann endlich bessere Strassen. Und es gibt keine Campingpätze in dieser Gegend. Deshalb sind wir wieder in einem Hotel untergekommen. Das Bild zeigt die Landschaft, durch die wir den ganzen Tag gefahren sind. Wir sind immer noch in den Bergen.

6. November 2018

Heute haben wir Semuc Champey besucht (10 km). Um dorthin zu kommen muss man ein 4x4-Taxi nehmen, das einem auf dieser sehr schlechten Strasse dorthin bringt. Hier sind Kalkbarrieren im Fluss entsanden, die einige Weiher geformt haben. Wir haben diese besichtigt und sind dann einen Stunde lang auf einen Hügel gewandert. Hier gibt es eine Plattform, die «El Mirador» heisst. Von hier hat man einen wunderbaren Blick über den Fluss bei Semuc Champey (Bild). Dann sind wir wieder zum Fluss gegangen und sind schlussendlich in einem der Weiher geschwommen. Dann hat uns das Taxi wieder zurück zum Hotel gebracht wo wir etwas Zeit zum Ausruhen hatten.

5. November 2018

Heute sind wir von Fray Bartolomé de las Casas nach Lanquin in Guatelmale gereist (177 km). Weil der direkte Weg mit dieser sehr schlechten Strasse blockiert ist (70 km) mussten wir einen Umweg von 107 km fahren. Dieser hat gut funktiniert. Wir hatten gut asphaltierte Strassen, die aber sehr kurvenreich waren und bergauf und -ab gingen. Wir sind durch einige Dörfer gefahren. Die Frauen tragen hier traditionelle Kleider und Sachen auf dem Kopf (Bild). Die letzten 10 km vor Lanquin beginnt wieder eine sehr schlechte Strasse. Deshalb haben wir unser Wohnmobil in Panjal bei einem Laden parkiert. Dann nahmen wir den öffentlichen Bus, um nach Lanquin zu kommen. In Lanquin haben wir ein Bungalow in einen Resort an einem Fluss im Dschungel gebucht.

4. November 2018

Heute wollten wir von Flores nach Panjal reisen. Nach den Informationen die ich hatte, sollte es kein Problem sein zu diesem Ort zu reisen. Unser Navigator zeigt aber an, dass wir 5 Stunden und 30 Minuten für diese Fahrt von 234 km benötigen. Daher wussten wir, dass uns etwas auf der Strecke ausbremsen wird. Dann kamen wir an den Fluss, der nur mit einer Fähre überquert werden kann (Bild). Da dachten wir, dass wir das Problem gefunden haben. Die Überfahrt ging aber sehr schnell vonstatten. Zirka 40 km vor Panjal wurde die Strasse plötzlich sehr, sehr schlecht. Wir wollten nicht auf dieser schmalen und unbefestigten Bergstrasse fahren. Deshalb drehten wir um und weil nirgends ein Campingplatz vorhanden war, haben wir uns in der nächsten Ortschaft in einem Hotel einquartiert. Im Hotel haben ich nach einem Weg nach Panjal gefragt, aber niemad kannte den Weg. Ich habe aber eine Idee wie wir dorthin kommen. Wir werden Morgen sehen, ob das funktioniert.

3. November 2018

Heute haben wir einen Bus von Flores nach Tikal genommen (66 km). Hier haben wir die Maya-Ruinen zusammen mit einer Gruppe mit Führer besichtigt. Die  Ruinenstätte ist noch fast komplett von Dschungel bedeckt. Sie ist sehr gross und enthält viele hohe Pyramiden. Es gibt nur einen Platz, der komplett gerodet ist. Das Bild zeigt eine Pyramide, die an diesem Platz steht. Ich habe das Foto von der Spitze der gegenüber liegenden Pyramide gemacht.

2. November 2018

Heute sind wir über die Grenze von Belize nach Guatemala gereist. Die Grenzformalitäten waren einfach und speditiv. Nach ca. einer halben Stunde waren wir in Guatemala unterwegs. Der erste Stop ist in Flores einer schönen kleinen Stadt auf einer Insel im Petén Itzá-See (109 km). Weil wir früh hier waren, sind wir rund um das Städtchen gewandert und haben einige Happy Hour-Drinks eingenommen, bevor wir zum Nachtessen gingen. Das alles in Restaurants mit Seeblick. Ursprünglich haben wir geplant, auf einem Campingplatz ausserhalb von Flores zu übernachten. Aber kurz vor Flores haben wir umdisponiert und  haben uns in einem Hotel einquartiert. Das Wohnmobil ist draussen auf einer schmalen Strasse parkiert. Ich hoffe, es überlebt diese Situation unbeschadet.

1. November 2018

Heute sind wir in St. Igancio geblieben. Ich hatte den Bürotag. Es war ein heisser Tag. Ich habe viel geschwitzt in Wohnmobil. Es wäre schön gewesen nach draussen an einen kühlen Ort zu gehen. Das haben wir dann am Abend gemacht. Es gibt hier eine Fussgängerzone. Hier gibt es einige Restaurants und man sitzt fast auf der Strasse. Das Bild zeigt den Blick von Restaurant aus, in dem wir gegessen haben.